Resurrection in Palermo

New exhibition with Tilmann Krumrey’s video artwork „Resurrection“, 2012, to be seen at the Polo Museum of Contemporary Art in Palermo from October 21, 2017 – November 26, 2017.

 

IMG_0824 IMG_0825 IMG_0826 IMG_0827 Resurrection, 2012, Videoart - Tilmann Krumrey

 

Link to the official press release of the Polo Museum and Videoinsigth® Collection.

VIDEOINSIGHT® COLLECTION

Cyprus Spring 2017 – Inauguration

2017, April 21 Begegnung mit dem Selbst – Gasteig, München, Blackbox

Cain and Ab Cyprus Spring_1254 Cyprus Spring_785 Cyprus Spring_692 Cyprus Spring_1014 Cyprus Spring_802 Cyprus Spring_070 Cyprus Spring_039 Cyprus Spring_024 Cyprus Spring_068 Cyprus Spring_1504 Cyprus Spring_1646
BEGEGNUNG MIT DEM SELBST
ist auch die Begegnung zweier Künstler: Fotis Nikolaou (Tanz) und Tilmann Krumrey (Skulptur). Eine getanzte Performance über die Zärtlichkeit und die Notwendigkeit von Liebe und Koexistenz.
Die zerbrechlichen Herzen treten einander gegenüber, von Angesicht zu Angesicht, mit ihren ganzen Leidenschaften, Wünschen und Ängsten. Ihr Gegner ist immer ihr eigenes Selbst und ihre Einsamkeit. Es ist alles auf einmal: eine düstere, heidnische und poetische Reise, eine Suche nach Identität und die Notwendigkeit, irgendwohin zu gehören.
An einem zeitlosen Ort, in einem Raum ohne Erinnerung, kämpfen die Helden des Spiels lautlos auf der Suche nach Kameradschaft, Akzeptanz, Anerkennung.
Eine Skulptur aus dem Steinbruch des Menschenseins, erschaffen aus dem Herzen eines Poeten – Kain und Abel – Täter und Opfer vereint zu einer Figur.
Die Brüder als Konkurrenten, verbunden, verwachsen im Geschlecht, im doppelten Sinn: beide vom selben Stamm, beide gleichen Geschlechts, in den Hüften miteinander verschmolzen.
Der Tod des einen ist zugleich der Tod des anderen.
Das ist dann, wenn die Koexistenz aus den Fugen gerät.

Fotis Nikolaou – Choreographie, Tanz
Tillman Krumrey – Skulptur, Tanz
Hamilton Monteiro – Tanz
Dimitris Spyrou – Musik
Panagiotis Manousis – Beleuchtung

Veranstalter: Kulturabteilung, Botschaft der Republik Zypern
Mit freundlicher Unterstützung des Honorarkonsuls der Republik Zypern in München

Hier eine filmische Einführung durch den Künstler. Copyright® Aude Rain, ArtFilms, Paris.

Monomythos Block 2 – THE CIRCLE – DORNRÖSCHEN II

dornröschen

Im Juli 2016 hat der Künstler den zweiten Monomythos Block geschaffen, eine Raum- und Videoinstallation, die als Gesamtkunstwerk alle Sinne des Besuchers ansprechen soll. Im neuen MINIMA GALLERY LAB auf Mykonos ist diese Arbeit derzeit noch bis Mitte Oktober zu sehen: THE MINIMA LAB, Lakka Square, Mykonos, Greece.

In July 2016 the artist has created the second Monomyth Block. A space and video-installation that triggers as Gesamtkunstwerk all senses of the visitor. At the new MINIMA GALLERY LAB on Mykonos this work is shown until mid October: THE MINIMA LAB, Lakka Square, Mykonos, Greece.

Independent Collectors Guide

The well-known Videoinsight® Collection from Turin has included Tilmann Krumreys artwork Resurrection, 2012, into their artwork list at the BMW Art Guide by Independent Collectors. The BMW Art Guide by Independent Collectors includes 236 publically accessible private collections and offers a full spectrum of the contemporary art world.

Videoinsight® Collection is a selection of contemporary art with high psychological impact and psycho-diagnostic and psycho-therapeutic potential. The collection contains all segments of art, sculpture, installation, painting etcetera. Their video art section includes videos by 
numerous international famous artists: Nathalie Djurberg, Hans op de Beeck, Keren Cytter, Laure Prouvost, 
Katarzyna Kozyra, Kate Gilmore, Marzia Migliora, Ursula Mayer, Beatrice Pediconi, Eulalia Valldosera, Vyacheslav Akhunov, Said Atabekov, Tobias Zielony, Larissa Sansour, Maria Josè Arjona, Sophie Whettnall, Julika Rudelius, Agnieszka Polska, Vlatka Horvat, Fatma Bucak, Erdem Tasdelem, Vladimir Houdec, Cheryl Pope, Masbedo, Goldiechiari. Some of them participate to the Venice Biennale 2015 ‘All the World’s Futures’.

An interview with the collector Dr. Rebecca Russo. The website of Videoinsight® Foundation. A portray of the collection here or on the Italian Collectors Portal.

 

 

ADAM – mankind revised

ADAM, Krumrey 2013. Plaster for bronze. Height ca. 203 cm

Referring to the ancestor of mankind, KRUMREY created in a years work his latest life-size sculpture of ADAM. Exclusively presented for the very first time to a selected audience in a new art space of Munich, Produzentengalerie M45, opening up in May 2014, a handful of people can now apply for a visit together with the artist in ADAM’s „cave“ down in Munich’s „underground“. The attached video gives a little impression of the artwork, composed out of sculpture, room, light, sound and scent.

Reaching far back into history of mankind, back to the sumerian epos of creation of man by the sumerian gods, the creator ENKI and his brother ENLIL, the sculpture – besides being based on an antique sujet of the reclining FAUN (please visit the Barberini Faun at Munich Glyptothek) – highlights some aspects of humanity not known to a broad public, only aware of the biblical canon of history.

Not co-incidentially, the artist placed the first appearance of his new sculpture in a place named M45, which is the short code of the new art space of Munich opening up next year, but also a short code for messier object 45, which is a scientific name of the so called Pleiades.

The Pleiades are a prominent sight in winter in both the Northern Hemisphere and Southern Hemisphere, and have been known since antiquity to cultures all around the world, including the Māori, Aboriginal Australians, the Persians, the Arabs (known as Thurayya), the Chinese, the Japanese, the Maya, the Aztec, and the Sioux and Cherokee. In Tamil culture this star cluster is attributed to Lord Murugan and in Sanskrit he is known as Skanda.

The Nebra sky disk, dated c. 1600 BC is found in Germany and dated to early bronze age. The cluster of dots in the upper right portion of the disk is believed to be the Pleiades.

The Babylonian star catalogues name the Pleiades MUL.MUL or „star of stars“, and they head the list of stars along the ecliptic, reflecting the fact that they were close to the point of vernal equinox around the 23rd century BC. The rising of the Pleiades is mentioned in the Ancient Greek text Geoponica. The Greeks oriented the Hecatompedon temple of 550 BC and the Parthenon of 438 BC to their rising.

The star sign of Pleiades is not coincidentally globally known since stone age around the planet: it indicates, that the hypothesis of creation of mankind by an extra-terrestial race (the „gods“) that did arrive from the celestial region of these seven stars onto earth, might have some evidence.

If you are interested in visiting the ADAM installation in the M45 cave, until January 6th, 2014,  together with the artist, please do send a short application – including some reasons why you would like to participate –  to: office@tilmannkrumrey.com

 

In einjähriger Arbeit hat KRUMREY seine letzte lebensgroße Skulptur ADAM erschaffen, die auf den Urvater der Menschheit Bezug nimmt. Derzeit exklusiv einem ausgewählten Publikum präsentiert, im neuen Kunstraum Münchens, der Produzentengalerie M45, die im  Mai 2014 eröffnet, besteht für eine handvoll Interessierter die Möglichkeit, sich für einen Besuch, zusammen mit dem Künstler, in der „Höhle“ des ADAM in Münchens „Untergrund“ zu bewerben. Das oben gezeigte Video vermittelt einen kleinen Eindruck des Kunstwerks, bestehend aus Skulptur, Raum, Licht, Klang und Duft.

Weit in die Geschichte der Menschheit zurück reichend, zurück bis zum sumerischen Epos der Erschaffung des Menschen durch die sumerischen Götter, den Erschaffer ENKI und seinen (Halb-) Bruder ENLIL, beleuchtet die Skulptur – neben ihrer Verankerung in einem antiken Sujet, dem liegenden FAUN (bitte besuchen Sie den Barberinischen Faun in der Münchner Glyptothek) – einige Aspekte der Menschheitsgeschichte, die einem breiten Publikum nicht bekannt sind, das nur den biblischen Kanon der Geschichte kennt.

Nicht zufällig, hat der Künstler für das erste Erscheinen seiner neuen Skulptur einen Platz gewählt, der sich M45 nennt. Dies ist das Kürzel für einen neuen Kunstraum Münchens, der im nächsten Jahr eröffnet und gleichzeitig das Kürzel für Messier Objekt 45, was den wissenschaftlichen Namen eines Sternbildes bezeichnet, besser bekannt als die Plejaden.

Die Plejaden galten in fast allen Kulturen als besondere Sterne, z. B. als Gruppe sechs gezeichneter Punkte in den Höhlen von Lascaux; oberhalb des Auerochsen werden sie ebenfalls mit den Plejaden identifiziert.

Das Siebengestirn wurde erstmals in Sumer schriftlich als Sternbild erwähnt (mul.mul)[5] und als Siebengottheit der großen Götter (DIMIN.BI.DINGIRmesGALmes) bezeichnet. Sie galten als Sterne des Enki oder Sterne, die dort stehen, woher der Ostwind kommt.

Im Astrolab B, das aus dem 12. Jahrhundert v. Chr. stammt, repräsentieren die Plejaden das zweite Tierkreiszeichen Stier. Angeblich werden die Plejaden auf der frühbronzezeitlichen Himmelsscheibe von Nebra dargestellt, die in Deutschland aufgefunden wurde. Hinweise finden sich jedoch nicht nur in Sumer, sondern auch bei den Indianern in Süd- und Nordamerikas, in Japan, in Indien, in Arabien usf. (siehe englischsprachigen Wikipedia Artikel). Aber auch heute noch, ist das Sternbild einflussreich: Der japanische Name der Plejaden ist Subaru. Das Markenzeichen des gleichnamigen Autoherstellers zeigt daher sechs Sterne in ähnlicher Anordnung. In der arabischen Literatur werden die Plejaden ‏الثريا‎ ath-Thurayya genannt. Es ist auch der Name des Satellitentelefonsystems Thuraya, das seinen Sitz in den Vereinigten Arabischen Emiraten hat.

Nicht zufällig erscheint diese weite Verbreitung des Sternbildes als uraltes und immer wieder dargestelltes Symbol rund um den Globus: man könnte es als Beleg für die Hypothese interpretieren, derzufolge die Menschheit durch eine extraterrestrische Rasse (den „Göttern“) erschaffen wurde, die aus der Himmelsregion dieses Sternbildes auf die Erde gelangten.

Falls Sie daran interessiert sind, die ADAM Installation in der M45 Höhle bis zum 6. Januar 2014 zusammen mit dem Künstler zu besuchen, senden Sie bitte eine kurze Bewerbung – mit ein paar Stichpunkten als Begründung – an: office@tilmannkrumrey.com

A visit from France

End of August the french film maker Aude Rain visited Krumrey in his studio in lower Bavaria. A condensed version of the footage taken at the artists studio at Pillham castle and at the Munich Glyptothek can be watched here.

Ende August besuchte die französische Filmmacherin Aude Rain Krumrey in seinem Atelier in Niederbayern. Eine Zusammenfassung des im Atelier des Künstlers und in der Münchener Glyptothek aufgenommenen Materials ist hier zu sehen.

Filmmuseum München zeigt: Auferstehung im Hexenhaus

Am 6. Dezember 2012 (Nikolaus) wird der bis dato unveröffentlichte Kurzfilm der Ausstellung des Künstlers im Nymphenburger Schlosspark (2011) im Kino zu sehen sein. Die Veranstaltung findet im Filmmuseum München statt: St.-Jakobs-Platz 1, 80331 München. Die Vorführung beginnt um 19 Uhr.

Es werden Kurzfilme aus dem aktuellen Münchner Filmschaffen der letzten beiden Jahre gezeigt. Die Dokumentation der Ausstellung / Rauminstallation im Hexenhaus des Nymphenburger Schlossparks (eine Produktion der Mara Film) wurde von der Jury als Beitrag ausgewählt!

 

Monomythos Serie: BLOCK 1 – ATEM

Das Video zur Rauminstallation auf dem internationalen Kunstfestival in Arenas de San Pedro.

Dank gebührt M.E.C. Hartung für die Videoaufnahmen zum Intro aus Pflanzen und Landschaft sowie Christoph Hellhake für die wunderbare Fotogrundlage, auf Grund derer die Animationen zur Darstellung der KAIN & ABEL Figur im Inneren der Rauminstallation entstanden sind. Schnitt und Animation hat Catherina Conrad ausgezeichnet professionell vorgenommen. Buch, Regie und Klanginstallation wurde vom Künstler realisiert, ebenso wie die gezeigten Skulpturen und die gesamte Rauminstallation.

Weiterhin ist dem gesamten Team zu danken, das Transport, Aufstellung und Inbetriebnahme, den anschließenden Abbau nach Ausstellungsende sowie die Foto- und Videoproduktion unterstützt und ermöglicht haben.

Zu nennen sind Karl-Christian Schmitt-Walter, Matthias Kjer, Alin Stirbu, Sergej Rösner, Cosma Mavrodineanu, Sophia Mavrodineanu, Adriana Rotaru und Christoph Hellhake.

Zu danken ist der Firma Gugg Guss, die in großzügiger Weise mit Zugfahrzeug und Anhänger den Transport ermöglichte. Der Stadt Arenas – insbesondere der Casa Cultura – und der 2.  Bürgermeisterin Teresa ist für Unterkunft und Unterstützung beim Auf- und Abbau zu danken.

Besonderer Dank gebührt Max Meier, dem Kurator der Ausstellung, der alles organisiert und ermöglicht hat, vom Gabelstapler bis hin zum Fotostatisten (Dank auch an den Motorradfahrer Alfredo).

Der höchste Dank des Künstlers gebührt der Galeristin Michaela Prinzessin Wolkonsky, ohne deren entscheidende Unterstützung die Rauminstallation, der Bronzeguss und die Ausstellung in Spanien niemals hätten realisiert werden können.

Raum-Installation Impressionen

Vom 11. Januar bis zum 19. Mai 2010 war Tilmann Krumrey „Resident Artist“ im neuen Kunstraum BRIENNER 48 im Münchner Kunstareal. Er realisierte vor Ort die 3,14 m große Skulptur KAIN und ABEL, die er dann vom 6. bis 16. Mai in einer eigens dafür konzipierten Rauminstallation zeigte.

KAIN UND ABEL verkörpern die Geschichte der verfeindeten Brüder – den Täter und das Opfer – die  hier untrennbar zu einer Form verschmolzen sind. Dieser Prototyp des menschlichen Handelns, so argumentiert der Künstler, stellt den Konflikt zwi schen Haben und Sein dar, wie selbst die Etymologie der Namen bestätigt: steht KAIN doch für Erwerb im Hebräischen und ABEL für den Atem. Der eine Bruder gewinnt Kraft aus dem anderen. Für Krumrey bedeuten KAIN UND ABEL aber auch ein Ur-Beispiel jenes Monomythos, welcher die essentielle Verbundenheit der Menschheit verdeutlicht und welchen der Mythologe Dr. Joseph Campbell als das zyklische Grundmuster, das weltweit allen Mythen zugrunde liegt, beschrieben hat. In diesem Zyklus steht der Brudermord an der Stelle der Grenzüberschreitung, die Tat führt zur Verbannung des Ackerbauern KAIN, welcher fortan als Architekt, Städte bauer und Metallurg zum Urvater unseres westlichen, auf Technologie basierten Kulturmodells reift. Wegen seiner auf die Verbannung folgenden rastlosen Wande rungen ist KAIN im christlich-jüdischen Kontext zugleich aber auch der Prototyp aller Migranten.
Die Skulptur wurde in dem Raum und mittels Licht, Geruch und Klang in Szene gesetzt. Die Besucher waren eingeladen, ohne Schuhe einen sakral-mythischen Ort zu betreten, der alle Sinne anspricht und stimuliert. Die dazu eigens komponierte Klanginstallation entstand in Zusammenarbeit mit dem Münchner Musiker Juergen Reiter.
Nach einer ersten Präsentation am Ort des Entstehens, im Kunstraum BRIENNER 48, wird das Gesamtkunstwerk aus Skulptur, Raum und Klang im August 2010 nach Spanien transportiert und in der Nähe von Madrid auf dem Festival für zeitgenössische Kunst in Arenas de San Pedro gezeigt.