Pressebericht auf artBahrain

Entsprechend zur Messebeteiligung des Künstlers auf der BEIRUT ART FAIR im Juli, erschien über die Galerie Wolkonsky sowie über den von der Galeristin vertretenen Künstler auf dem bekannten arabischen Kunstportal artBahrain in der Juli/August Ausgabe ein ausführlicher Artikel.

According to the participation of the artist at BEIRUT ART FAIR in July, an article about Gallery Wolkonsky and the by her Highness represented artist was published at the July/August issue of the well known arabic art portal artBahrain.

open ART München – Nächste Ausstellung

DORNRÖSCHEN (Detail) - plaster, steel framework, 270 cm, Tilmann Krumrey, 2011

Die nächste Ausstellung des Künstlers Tilmann Krumrey ist diesen Herbst in den neu eröffneten Münchner Galerieräumen von Galerie Wolkonsky zu sehen. Der Titel der Ausstellung lautet:

Tilmann Krumrey – Von MÄNNERN und FRAUEN – Neue Arbeiten

DORNRÖSCHEN (Detail) - plaster, steel framework, 270 cm, Tilmann Krumrey, 2011DORNRÖSCHEN (Detail) - plaster, steel framework, 270 cm, Tilmann Krumrey, 2011

Sie findet von Freitag, den 14. September bis  Samstag, den 3. November 2012 in den Räumen der Galerie Wolkonsky in München statt. Diese befindet sich im Erdgeschoß der sogenannten Maxburg, München, Pacellistrasse 5, ganz in der Nähe des Hotels Bayerischer Hof. Gezeigt werden aktuelle großformatige Arbeiten des Künstlers aus Gips und Bronze sowie Zeichnungen und Werkskizzen.

Wenn Sie eine persönliche Einladung durch die Galerie wünschen, senden Sie bitte ein Email an den Künstler.

 

NYMPHENBURG – Auferstehung im Hexenhaus

Plakat Ausstellung Tilmann Krumrey Nmphenburgist der Titel der kommenden Ausstellung des Künstlers im sogenannten „Hexenhaus“, dem ehemaligen Spielhaus des jungen Kronprinzen und späteren Königs Ludwig I. Das zweigeschossige Holzbauwerk steht im Schlosspark Nymphenburg (München) in einem rechteckigen Areal durch das sich ein kleiner Bach windet und das sich links nach dem Eingang in den Park befindet. Dieser Teil, der Kronprinzengarten, ist die erste Arbeit Friedrich Ludwig Sckells, der damit 1799 begann, den ehemaligen Barockgarten im englischen Stil umzugestalten. Ein genauer Ortsplan für interessierte Besucher findet sich hier (Punkt 12 im Plan).

Die Ausstellung findet vom 30.6. bis einschließlich 20.07.2011 statt. Der Pavillon ist täglich von 11 bis 17 Uhr geöffnet und ist anlässlich der Ausstellung des Künstlers zum ersten Mal seit mehr als zwanzig Jahren der Öffentlichkeit wieder zugänglich. Aus konservatorischen Gründen sind nur jeweils 5 Besucher gleichzeitig im Pavillion erlaubt. Der Eintritt ist frei.

Zu sehen ist die überlebensgroße Bronzeplastik „KAIN und ABEL“ sowie die beiden Portalfiguren „STILLE“ und „OHNMACHT“. Im Obergeschoss befindet sich die in diesem Jahr neu erschaffene lebensgroße Figur „DORNRÖSCHEN“ die hier ihre „Auferstehung“ feiert. Beide Hauptwerke sind in eigens vom Künstler für dieses Gebäude geschaffenen Rauminstallationen (Environments) eingebunden und inszeniert.

Genaueres über Monumentalplastik „KAIN und ABEL“ ist in einem Artikel von Claus Stephani nachzulesen, der im aktuellen UND Kunstjournal erschienen ist.

Monomythos Serie: BLOCK 1 – ATEM

Das Video zur Rauminstallation auf dem internationalen Kunstfestival in Arenas de San Pedro.

Dank gebührt M.E.C. Hartung für die Videoaufnahmen zum Intro aus Pflanzen und Landschaft sowie Christoph Hellhake für die wunderbare Fotogrundlage, auf Grund derer die Animationen zur Darstellung der KAIN & ABEL Figur im Inneren der Rauminstallation entstanden sind. Schnitt und Animation hat Catherina Conrad ausgezeichnet professionell vorgenommen. Buch, Regie und Klanginstallation wurde vom Künstler realisiert, ebenso wie die gezeigten Skulpturen und die gesamte Rauminstallation.

Weiterhin ist dem gesamten Team zu danken, das Transport, Aufstellung und Inbetriebnahme, den anschließenden Abbau nach Ausstellungsende sowie die Foto- und Videoproduktion unterstützt und ermöglicht haben.

Zu nennen sind Karl-Christian Schmitt-Walter, Matthias Kjer, Alin Stirbu, Sergej Rösner, Cosma Mavrodineanu, Sophia Mavrodineanu, Adriana Rotaru und Christoph Hellhake.

Zu danken ist der Firma Gugg Guss, die in großzügiger Weise mit Zugfahrzeug und Anhänger den Transport ermöglichte. Der Stadt Arenas – insbesondere der Casa Cultura – und der 2.  Bürgermeisterin Teresa ist für Unterkunft und Unterstützung beim Auf- und Abbau zu danken.

Besonderer Dank gebührt Max Meier, dem Kurator der Ausstellung, der alles organisiert und ermöglicht hat, vom Gabelstapler bis hin zum Fotostatisten (Dank auch an den Motorradfahrer Alfredo).

Der höchste Dank des Künstlers gebührt der Galeristin Michaela Prinzessin Wolkonsky, ohne deren entscheidende Unterstützung die Rauminstallation, der Bronzeguss und die Ausstellung in Spanien niemals hätten realisiert werden können.

Finissage Arenas de San Pedro

Die Ausstellung in Arenas de San Pedro, Spanien, endet am 17. Oktober 2010. Am 16. Oktober, 13 Uhr, findet die Finissage statt.

Die Stadt befindet sich westlich von Madrid im Herzen Spaniens, in Kastilien, und ist allein schon eine Reise wert. Auch die Umgebung ist von großer landschaftlicher Schönheit (siehe Bilder).

KAIN und ABEL

 

Die 3,14 m hohe Figur ist hier im Gipsmodell ein letztes Mal als Einheit zu sehen. Das Foto (herzlichen Dank an den Fotografen Christoph A. Hellhake) entstand in der Gießerei, am Abend bevor das Gipsmodell der Figur in 8 Teile zerteilt wurde: 2 Köpfe, 4 Arme, 1 Rumpf, 1 Paar Hände mit Stein. Später werden sogar neun Einzelteile daraus, da der Rumpf nochmals geteilt wird, um einen besseren Guss zu erzielen.

Ähnlich der mythologischen Zerstückelung des OSIRIS, musste das Modell vor der Abformung zersägt werden, um die riesigen Formen handhaben zu können und um den Gussvorgang zu optimieren.

Nach der Verwandlung in Metall durch den Bronzeguss bei knapp 1100 Grad Celsius, wird die Figur durch den Künstler (in der Funktion von ISIS 😉 ) wieder zusammengesetzt und zu neuem Leben erweckt.

Raum-Installation Impressionen

Vom 11. Januar bis zum 19. Mai 2010 war Tilmann Krumrey „Resident Artist“ im neuen Kunstraum BRIENNER 48 im Münchner Kunstareal. Er realisierte vor Ort die 3,14 m große Skulptur KAIN und ABEL, die er dann vom 6. bis 16. Mai in einer eigens dafür konzipierten Rauminstallation zeigte.

KAIN UND ABEL verkörpern die Geschichte der verfeindeten Brüder – den Täter und das Opfer – die  hier untrennbar zu einer Form verschmolzen sind. Dieser Prototyp des menschlichen Handelns, so argumentiert der Künstler, stellt den Konflikt zwi schen Haben und Sein dar, wie selbst die Etymologie der Namen bestätigt: steht KAIN doch für Erwerb im Hebräischen und ABEL für den Atem. Der eine Bruder gewinnt Kraft aus dem anderen. Für Krumrey bedeuten KAIN UND ABEL aber auch ein Ur-Beispiel jenes Monomythos, welcher die essentielle Verbundenheit der Menschheit verdeutlicht und welchen der Mythologe Dr. Joseph Campbell als das zyklische Grundmuster, das weltweit allen Mythen zugrunde liegt, beschrieben hat. In diesem Zyklus steht der Brudermord an der Stelle der Grenzüberschreitung, die Tat führt zur Verbannung des Ackerbauern KAIN, welcher fortan als Architekt, Städte bauer und Metallurg zum Urvater unseres westlichen, auf Technologie basierten Kulturmodells reift. Wegen seiner auf die Verbannung folgenden rastlosen Wande rungen ist KAIN im christlich-jüdischen Kontext zugleich aber auch der Prototyp aller Migranten.
Die Skulptur wurde in dem Raum und mittels Licht, Geruch und Klang in Szene gesetzt. Die Besucher waren eingeladen, ohne Schuhe einen sakral-mythischen Ort zu betreten, der alle Sinne anspricht und stimuliert. Die dazu eigens komponierte Klanginstallation entstand in Zusammenarbeit mit dem Münchner Musiker Juergen Reiter.
Nach einer ersten Präsentation am Ort des Entstehens, im Kunstraum BRIENNER 48, wird das Gesamtkunstwerk aus Skulptur, Raum und Klang im August 2010 nach Spanien transportiert und in der Nähe von Madrid auf dem Festival für zeitgenössische Kunst in Arenas de San Pedro gezeigt.

Live zu Gast in der Hörbar, auf M94.5

Tilmann Krumrey zu Gast in der Hörbar, im Live-Interview auf M94.5 , dem Münchner Aus- und Fortbildungskanal, ein Programm, das überwiegend in Zusammenarbeit mit Studenten der Münchner Universitäten entsteht. Der Sender steht für ein interessantes Programm und bietet ein vielseitiges Musikspektrum abseits des Mainstream. Gut zu empfangen über Rundfunknetz in München und über Webradio.

Hier geht es zum Interview.