Was für ein Ohrenschmaus

… schreibt das Rockmuseum München über die Klangperformance des Schlagwerkers Kersten Ginsberg, anlässlich des Richtfests des Stahlskeletts der Skulptur KAIN und ABEL am 30. Januar 2010.

Der Künstler Kersten Ginsberg liess es sich nicht nehmen auf den wohl ungewöhnlichsten Trommeln der Welt zu spielen. Das metallische Rohskelett einer fast drei Meter hohen Kain und Abel Skulptur diente dem Könner dazu, dem staunenden Publikum eine neue Tonvielfalt und kreatives Drumming zu zeigen. Ein unglaubliches Erlebnis für die Anwesenden bei einer Münchner Kunstvernissage. Drumsticks zauberten magische Klänge auf eine mythische biblische Figur. Das hatte München noch nicht erlebt.
Herbert Hauke, Rockmuseum Munich